Logo

Analog fotografieren im KB-Format

Nicht nur die Originalität und Archivfestigkeit sorgen für ein Comeback, auch die nicht lineare Empfindlichkeit des Films entsprechen mehr der menschlichen Wahrnehmung.
Die Gestaltungsmöglichkeiten in Bezug auf Schärfe der einfachen Kleinbildkamera 24x36 mm entsprechen im digitalen Bereich der sog. professionellen Vollformatkamera!
Analog fotografieren heißt auch meist bewusster fotografieren, das Motiv wird überlegter ausgewählt. Vielleicht, weil jedes Auslösen Geld kostet; aber dafür ist es meist auch nicht "umsonst".

Der Workshop vermittelt den Umgang mit der anscheinend einfachen Technologie und zeigt Vorteile auf, ohne die Nachteile zu ignorieren.
Gefördert wird dies durch ein begrenztes und bezahltes Kontingent an "Bildspeicher".
36 Aufnahmen sind der ganze Vorrat im Workshop, das heißt: Gut hinschauen, abwägen, dann auslösen!
Diese Arbeitsweise ist auch ein Selbstvertrauens-Training und entwickelt Ihre Fähigkeiten, auch mit der "Digitalen" ein gutes Bild zu machen. Gefördert wird die innere Sicherheit, Sie werden einen gemachten Fehler besser aushalten und profitieren dadurch, weil Sie ihn nicht sofort eliminieren können!

Die 3-stündige Exkursion führt Sie zu sachlichen Motiven, scharf umrissenen Zweckformen aus Technik und Architektur. Materialbeschaffenheit, Spiegelungen und Schatten bekommen bildmäßige Bedeutung, der Ausschnitt wird wichtig, ähnlich der neusachlichen Fotografie der 20er Jahre.

Bei Bedarf kann eine analoge Spiegelreflexkamera mit Objektiven ohne Aufpreis gestellt werden, pro Teilnehmer ist ein KB-Negativ-Color Film incl. Entwicklung im Preis enthalten.

Veranstaltungs Daten

Beginn: 31.12.2017 / 01:00
Ende: 31.12.2017 / 00:00
Einzelpreis € 90,00
Ort Rhein-Main Gebiet